ImmobilienScout24: München ist teuerste Stadt in Deutschland

19. April 2011

In keiner Stadt sind die Mieten so hoch wie in der bayerischen Landeshauptstadt


Wer München nicht nur zur Wiesn-Zeit besuchen, sondern sich hier ansiedeln will, der muss derzeit tief in die Tasche greifen: Ein neues Mietpreis-Ranking des Wohnsuchportals ImmobilienScout 24 zeigt, wie hoch derzeit der durchschnittliche Quadratmeterpreis in der süddeutschen Metropole ist. Fast 13 Euro beträgt demnach die Kaltmiete pro Quadratmeter. Damit ist München – mal wieder – die teuerste Stadt in Deutschland.

 

Auch in Frankfurt und Hamburg wohnt es sich teuer


Die Einwohner Münchens zahlen die höchsten Mieten in DeutschlandDicht gefolgt wird die Wirtschaftsmetropole München von den beiden Großstädten Hamburg und Frankfurt am Main. Hier beträgt wie Kaltmiete pro Quadratmeter zwischen 9,89 und 10,93 Euro im Durchschnitt. Dicht gefolgt werden die Städte von Heidelberg und Stuttgart. Schon seit längerem hat München den Ruf, die teuerste deutsche Stadt zu sein.

 

Bereits heute leben rund 1,35 Millionen Menschen in der Bayern-Hauptstadt. Analysten gehen sogar davon aus, dass sich diese Zahl in den nächsten Jahren auf 1,6 Millionen Einwohner erhöhen wird.

 

Plauen und Hof: Hier wohnt es sich am günstigsten


Am untersten Ende des Mietpreis-Rankings von ImmobilienScout24 stehen die sächsische Stadt Plauen sowie die fränkische Filmfest-Stadt Hof. Nur etwa 4,21 Euro zahlt man hier im Durchschnitt, wenn man gerade eine neue Wohnung sucht. Auch in Wittenberg, Görlitz, Bremerhaven, Zwickau, Bautzen und Gera bewegen sich die Durchschnittsmieten auf einem vergleichsweise sehr geringen Niveau zwischen 4,47 Euro und 4,73 Euro.

 

 

(Foto: © Immobilien Scout GmbH / Bildarchiv)


Weitere Artikel zum Thema:


  1. Dax 30-Gehälter im Überblick: Soviel verdienen deutsche Top-Manager
  2. Nach Sanierung: Deutsche Bank verkauft Bürotürme in Frankfurt
  3. GSW Immobilien AG: 2. IPO-Anlauf schon im April?
Diesen Artikel weiterempfehlen: