Girokonto: Genossenschaftsbanken schaffen Geldkarte ab

11. Juli 2014

Kontaktloses Bezahlen ohne vorherige Aufladung


Der genossenschaftliche Bankensektor bereitet offenbar den Ausstieg aus der Geldkarte vor. Die elektronische Geldbörse soll bis 2018 schrittweise abgeschafft, Girokonten bereits ab diesem Jahr nicht mit dem Chip ausgestattet werden.

 

So findet sich auf der Homepage der Deutschen Skatbank, einem Ableger der VR-Bank Altenburger Land, ein „Hinweis zur schrittweisen Abschaltung der Geldkarte-Funktion ab 01.10.2014“.Dort heißt es: „Die GeldKarte wird schrittweise aus dem Markt genommen. Ab dem 01.10.2014 werden Ersatzkarten (nach Kartenverlust, Diebstahl, Defekt oder wegen Namensänderung) und Karten für Neukunden standardmäßig ohne GeldKarte-Funktion ausgeliefert. Gleiches gilt für den Regelaustausch Ihrer SkatbankCard mit Verfallsdatum 2014 oder später.“.

 

Geldkartenchip hat sich in der Breite nie durchgesetzt


Der Geldkartenchip auf Girocards kann mit Guthaben bis zu 200 Euro aufgeladen und dann zum Bezahlen von Kleinbeträgen eingesetzt werden – etwa an Fahrkarten- oder Tabakwarenautomaten. Die Zahlungen erfolgen ohne PIN oder Unterschrift und sollen lästiges Kleingeldzählen überflüssig machen. In der Praxis konnte sich das Prinzip allerdings nie in großem Umfang durchsetzen.

 

Laut einer Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft belief sich das Transaktionsvolumen im vergangenen Jahr auf lediglich 118 Millionen Euro. Der durchschnittliche Zahlbetrag lag bei 3,07 und aufgeladen wurden im Schnitt 28,07 Euro. Ein Schwerpunkt des Einsatzes sind Parkscheinautomaten.

 

Kontaktloses Bezahlen auch bei VR-Banken


Eine Funktion des erweiterten Geldkartenchips ist das kontaktlose Bezahlverfahren „girogo“, bei dem Guthaben von dem Chip mittels NFC-Chip abgebucht werden. Die Volks- und Raiffeisenbanken wollen ihren Kunden trotz des Ausstiegs aus dem Geldkartensystem eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit anbieten. Diese wird aber ohne vorherige Aufladung direkt in das Girokartensystem integriert.

Autor: BankLupe

Foto: © Lupo / www.pixelio.de

Diesen Artikel weiterempfehlen: